Schnarchstopper – was es gibt und wie sie helfen

Schnarchen ist ein Problem, welches sowohl den eigenen Schlaf als auch den vom Bettnachbarn negativ beeinflusst und schnell zu Schlafmangel führen kann, welcher sich natürlich negativ auf den Alltag der betroffenen Personen auswirken kann. Müdigkeit, Lustlosigkeit, Konzentrationsprobleme und auch gesundheitliche Folgen können vom Schnarchen kommen, sodass das Schnarchproblem direkt angegangen werden sollte. In diesem Artikel zeigen wir euch, was alle gegen das Schnarchen hilft und welche Schnarchstopper der Markt mittlerweile zu bieten hat, sodass auch eure Nacht in Zukunft schön ruhig und störungsfrei abläuft, denn seien wir mal ehrlich, es gibt so viel besseres, als Nacht für Nacht durch einen „Presslufthammer“ geweckt zu werden.

Schnarchen was tun?

Nasenklammern als hilfreiche Schnarchstopper nutzen

Viele Schnarcher greifen mittlerweile zu den bekannten Nasenzäpfchen bzw. Nasenklammern als Schnarchstopper und haben damit große Erfolge, sodass diese sogar das Schnarchen komplett ausschalten können. Bei einem solchen Produkt wird in jedes Nasenloch ein konisches Röhrchen eingelegt, welche, da sie zusammenhängen, nicht zu tief in die Nase reichen, sondern vorne sitzen und gerade tief genug in die Nase reichen, um beim Schlafen nicht heraus zu fallen. Das Haltezäpfchen befindet sich zwischen den beiden Röhrchen und hält diese somit an Ort und Stelle. Durch die Röhrchen werden die Atemwege geweitet und Träger bekommen besser Luft in der Nacht. Die einzelnen Varianten dieser Stopper können mittlerweile zu wirklich günstigen Preisen online bestellt werden und die einzelnen Modelle sind in zahlreichen Größen vorhanden, sodass diese stets perfekt zur eigenen Nase passen. Sie sind einfach zu reinigen, in der Regel aus 100% medizinischem Silikon und zudem gut

verträglich.https://www.youtube.com/watch?v=Rc1IyEjAnqw

Die Kinnmaske

Optisch gewöhnungsbedürftig aber gar nicht verkehrt ist die Kinnmaske. Hierbei handelt es sich um ein elastisches Band, welches Betroffene über Kinn und Kopf ziehen müssen. Mit dieser Vorrichtung wird der Mund leicht zusammengedrückt, sodass er auch bei Schlafen geschlossen bleibt. Dabei wird die Atmung der Nase angeregt und das Kinn kann entspannen. Das Kinn wird somit nicht belastet, denn das Band sitzt zwar eng anliegend und hält den Mund geschlossen, es schränkt den Träger jedoch nicht ein. Die einzelnen Kinnmasken können normalerweise in der Größe One Size bestellt werden. Die einzelnen Modelle können somit hinten am Kopf durch den Klettverschluss individuell auf die erforderliche Größe eingestellt werden. Dabei zieht sich das elastische Material immer wieder zusammen, sodass es immer wieder neu getragen werden kann und selbst nach langer Nutzung noch gut und fest hält. Durch das Tragen dieser Maske werden Zunge und Gaumensegen in einer komfortablen Position gehalten, die aber nicht zu locker ist sodass das Schnarchen reduziert und in einzelnen Fällen sogar komplett gestoppt werden kann.

Eine Uhr als Schnarchstopper

Viele Schnarcher entscheiden sich vor allem aufgrund der Einfachheit für diese Schnarchuhr, welche natürlich auch in Sachen Tragekomfort ganz vorne mit von der Partie ist. Dieser Schnarchstopper funktioniert mit Hilfe von elektronischen Impulsen, welche dann ausgelöst werden, wenn der Träger schnarcht. Diese kleinen Impulse empfindet der Träger als Kribbeln und keinesfalls als Schmerz. Es ist vergleichbar mit dem Gefühl einer eingeschlafenen Hand. Vor dem Schlafengehen wird die Schnarchuhr einfach um das Handgelenk angelegt. Sobald der Schnarchstopper mehrmals hintereinander Schnarchgeräusche mit über 65dB registriert, wird der elektrische Impuls abgegeben, was den Körper dazu anregt, die Schlafposition zu ändern, sodass das Schnarchen automatisch gestoppt wird. Dabei arbeitet das Gerät mit solch schwachen Impulsen, die den Träger nicht wecken sondern nur zum Wechsel der Schlafposition anregen. Somit handelt es sich hierbei um einen Schnarchstopper, welcher keinen negativen Einfluss auf den Schlaf hat. Zudem ist es bei den einzelnen Modellen möglich, den Impuls auf das eigene Befinden anzupassen, was nicht nur die Impulse betrifft, sondern auch die Geräusche im Dezibelbereich. Natürlich ist dieser Schnarchstopper auch gesundheitlich völlig unbedenklich.

snore-stopper

Nasenpflaster als Schnarchstopper

Nasenpflaster gehören zu den typischen Schnarchstoppern und funktionieren auf eine einfache Art und Weise. Durch die Nasenpflaster werden die Nasenflügel geweitet und die Atmung vereinfacht, damit mehr Luft in die Nasennebenhöhlen gelangen kann. Die Nasenpflaster müssen dazu einfach aufgeklebt werden, wodurch die Nasenflügel leicht angehoben werden. Das hat den Effekt, dass Träger besser Luft bekommen und zusätzlich freier atmen können. Der Kleber ist in der Regel stärker als bei den typischen Pflastern, sodass das Nasenpflaster besser hält und trotzdem gut hautverträglich ist. So gibt es keine Nebenwirkungen und auch Menschen mit Hautproblemen sollten diesen Schnarchstopper mal testen, denn zusätzlich ist er günstig n der Anschaffung.

Seitenschläferkissen als Schnarchstopper

Die meisten Menschen schnarchen vor allem in der Rückenposition. Spezielle Seitenschläferkissen sollen dabei helfen, dass betroffene Personen nicht mehr auf dem Rücken, sondern vielmehr auf der Seite liegen, wodurch das Schnarchen eingedämmt oder sogar ganz gestoppt werden soll. Die Seitenschläferkissen gibt e mittlerweile in vielen verschiedenen Formen, Größen und Höhen, sodass garantiert für jeden Geschmack das perfekte Kissen gefunden werden kann und einer gemütlichen Nacht, schlafend auf der Seite, nichts mehr im Weg steht.

Fazit

Die unterschiedlichen Schnarchstopper sind natürlich für die verschiedensten Schnarcher konzipiert worden, sodass nicht bei jeder Person der gleiche Effekt hervorgerufen wird. Also sollte man sich durch die Produktpalette testen, denn klar ist, dass irgendwann ganz bestimmt der ideale Schnarchstopper gefunden werden kann und das Schnarchproblem endlich der Vergangenheit angehört.